Referenzen

Unsere Referenzen in den Bereichen 

Trinkwasserschutz Marketing & Service
Oberflächengewässerschutz Marktforschung
Hochwasserschutz Schulung
Naturschutz Beteiligung an Forschungsprojekten der EU
EDV Regionalentwicklung

 

 

Bereich Trinkwasserschutz

„Hallertauer Modell zum ressourcenschonenden Hopfenanbau": Ein Forschungsprojekt zur Untersuchung der Auswirkungen von unterschiedlicher Stickstoffdüngung im Hopfen auf den Stickstoffgehalt des Sickerwassers und Erstellung von Handlungsempfehlungen für den Trinkwasserschutz. Fachliche und organisatorische Begleitung und Durchführung in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft und der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forst. (Auftraggeber: Zweckverband Wasserversorgung Hallertau, gefördert von Leader Kelheim, 2009 bis 2015)

 

Entwicklung und Umsetzung von Trinkwasserschutzkonzepten - Betreuung und fachliche Begleitung der Kooperation zwischen Landwirten und Wasserversorgern in folgenden Gebieten:
 

Freising (Auftraggeber: Stadtwerke Freising, ab 1994)
Gemeinde Allershausen (Auftraggeber: Gemeinde Allershausen/Obb., ab 1997)
Gemeinde Paunzhausen (Auftraggeber: Gemeinde Paunzhausen/Obb., ab 2001)
Wasserburg a. Inn (Auftraggeber: Stadtwerke Wasserburg a. Inn, ab 2002)
Au/Hallertau (Auftraggeber: Zweckverband Wasserversorgung Hallertau, ab 2003)
Kaufbeuren (Auftraggeber: Städtische Werke Kaufbeuren, ab 2004)
Mainburg (Auftraggeber: Zweckverband Wasserversorgung Hallertau, ab 2007)
Böhmfeld (Auftraggeber: Wasserzweckverband Böhmfelder Gruppe, ab 2009)
Kempten/Sonthofen (Auftraggeber: Fernwasserversorgung Oberes Allgäu, ab 2010)
 

up

 

Bereich Hochwasser

 

Flussraum-Management Vils- ökologische und wasserwirtschaftliche Entwicklungskonzeption für das Vilstal bei Landshut. Integration der Landwirte durch Experten-, Eigentümer- und Bewirtschafterbefragungen. Auswertung und Interpretation der Ergebnisse (Auftraggeber: Wasserwirtschaftsamt Landshut, seit 2003). Umsetzung von Maßnahmen, vor allem Verfahren der ländlichen Entwicklung im Flussraum (2005)

 

Wertänderung von Grundstücken in Wasserschutzgebieten, Überschwemmungsgebieten sowie Vorrang- und Vorbehaltsgebieten für die öffentliche Wasserversorgung und den Hochwasserabfluss und -rückhalt. Expertenbefragung und Auswertung von Kaufpreissammlungen (in Zusammenarbeit mit der TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Landbaues. Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, 2004)

 

 

up

Bereich Oberflächengewässerschutz

Schutz des Simssee vor Nährstoff- und Keimeinträgen aus landwirtschaftlicher Nutzung. Koordination und Umsetzung von landwirtschaftlichen Bodenschutzmaßnahmen an den Gewässern im Einzugsgebiet des Simssees, Landkreis Rosenheim. (Auftraggeber: Zweckverband zur Abwasserbeseitigung in den Simsseegemeinden, seit 2003)

 

Fachliche Begleitung des Landschaftsplanes Stadt Tittmoning/Obb. - Umsetzung durch Beratung von landwirtschaftlichen Betrieben innerhalb der Gebietskulisse des Kugelthaler Mühlbaches (Auftraggeber: Planungsbüro Steinert/Übersee, 2001).

 

Erstellung kommunaler Agrarprogramme innerhalb der Stadt Tittmoning/Obb. - Umsetzung durch Beratung von landwirtschaftliche Betrieben innerhalb der Gebietskulisse Leitgeringer See (Auftraggeber: Planungsbüro Steinert/Übersee, ab 2000).

 

 

up

Bereich Erneuerbare Energien

Durchführung einer Marktanalyse für den regionalen Absatz von Miscanthus in  Deutschland, Österreich und der Schweiz in Zusammenarbeit mit der FH  Weihenstephan, 2007. Veröffentlicht in deutscher Sprache.

 

Fachliche Begleitung des Umsetzungsvorhabens regenerative Energien mit dem Schwerpunkt Ethanol an Tankstellen im Süden Bayerns (Auftraggeber: Südramol GmbH & Co, Burgau, ab 2006).

 

Untersuchungen der Wirtschaftlichkeit von Biogas als Kraftstoff aus landwirtschaftlicher Produktion an Tankstellen: Recherche und Aktualisierung von Datengrundlagen, Fachgespräche mit potentiellen Umsetzungspartnern und Entwicklung von Szenarien für eine wirtschaftliche und technische Umsetzung (Auftraggeber: Südramol GmbH & Co, Burgau, 2005-2006).

 

Recherche und Konzeption für die Vermarktung regenerativer Energien mit dem Schwerpunkt Biogas an Tankstellen im Süden Bayerns (Auftraggeber: Südramol GmbH & Co, Burgau, 2001-2002).

 

 

up



Bereich Regionalentwicklung

 

Gutachten zur Spezifizierung des Begriffs „Regionalität“ zugeschnitten auf den Einsatz von Lebensmitteln im Geschäftsbereich der Landeshauptstadt München und zur Bestimmung weiterführender Qualitätskriterien für Regionalprodukte (Auftraggeber: Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München, Nov. 2013 – März 2014): Begriffsdefinition „Regionalität“ sowie Erarbeitung zusätzlicher Produktkriterien auf Basis einer Analyse ausgewählter Regionallabels und der Auswertung einschlägiger Literatur.

 

Grüngürtel München: Partnerschaftlicher Dialog zwischen Stadt und Landwirtschaft. Betreuung der Landwirte im Stadtgebiet München, Begleitung öffentlichkeitswirksamer Maßnahmen und Beratung zu Vermarktungsmöglichkeiten in Gruppen- und Einzelgesprächen. (Auftraggeber: Landeshauptstadt München, Grünplanungsreferat, seit April 2010)

 

Evaluation der ELER-Umsetzung in Baden-Württemberg (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums): Begleitung und laufende Bewertung des "Maßnahmen- und Entwicklungsplans Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2007 - 2013 (MEPL II)“ nach der VO (EG) 1698/2005 (Auftraggeber: Institut für ländliche Strukturforschung, 2008 bis 2016)

 

Evaluation der ELER-Umsetzung in Bayern: Bewertung des Bayerischen Zukunftsprogramms Agrarwirtschaft und ländlicher Raum (BayZAL) nach der VO (EG) 1698/2005 (Auftraggeber: Agrar- und Regionalentwicklung Triesdorf, 2009 bis 2016)

 

Naturpark-Symposium 2009 – Tourismus braucht Kulturlandschaft: Neue Wege zur Offenhaltung der Landschaft im Schwarzwald. Veranstaltungsdesign, Auswahl der Vortragsthemen und Referentenakquise (Auftraggeber: Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, November 2009)

 

Strategische Beratung der Regionalvermarktungsinitiative echt Schwarzwald e.V. und Umsetzung von Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit (Auftraggeber: Landratsamt Ortenaukreis, Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, ab November 2007). mehr Informationen dazu

 

Fachliche Betreuung und Erstellung des regionalen Entwicklungskonzepts für die  Gebietskulisse Mittlerer Schwarzwald im Rahmen der LEADER-Bewerbung der Landkreise Ortenau und Rottweil (Auftraggeber: Landkreise Rottweil und Ortenaukreis, Februar bis Juni 2007)

 

Offenhaltung der Landschaft im Naturpark am Beispiel der Schwarzwaldtäler im Ortenaukreis: Vernetzung vorhandener Initiativen und Aufbau regionaler Marketingmaßnahmen (Auftraggeber: Landratsamt Ortenaukreis, Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, März 2006 bis November 2007). mehr Informationen dazu

 

Optimierung des Regionalvermarktungskonzepts der Regional-Regal GbR - eine Verbraucherbefragung. Initiierung und Begleitung einer Diplomarbeit am Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Landbaues, TU München, 2004.

 

Konzeption und Umsetzungsberatung für die Regionalvermarktungsinitiative REGIONAL-REGAL Chiemgau/Inn/Salzach (Auftraggeber: Region aktiv Chiemgau/Inn/Salzach, ab 2002).

 

Erstellung des regionalen Entwicklungskonzeptes für die Gewinnerregion Chiemgau-Inn-Salzach im Rahmen des Wettbewerbes „Regionen Aktiv“ (Auftraggeber: Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, 2002).
 

up

Bereich Marketing & Service

 

Kommunikation für Öko-Lebensmittel aus Bayern im Rahmen von BioRregio 2020. Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist Ecozept für die Konzeption und Umsetzung der Kommunikation für Öko-Lebensmittel aus Bayern zuständig. Zusammen mit den Partnern bioculture (Graphik und Design), modem conclusa (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) und bioserviceteam (Events). (Auftraggeber: BayStMELF, 2014)

 

Strukturierung von Angebot und Nachfrage von regionalen Bioprodukten in Nordfrankreich (Auftraggeber: Caso, 2011)

 

Strukturierung von Angebot und Nachfrage von regionalen Bioprodukten im „Biovallée“ (Auftraggeber: CCVD, 2011)

 

Aufbau eines genossenschaftlichen Ladengeschäfts zur Vermarktung regionaler Produkte aus Bio-Anbau (12 Erzeugerbetriebe). (Auftraggeber: CIVAM 34, 2011 / 2012)

Biogard: Strukturierung einer regionalen Wertschöpfungskette für Bio-Ackerbaukulturen: Linsen, Kichererbsen, Getreide. Ca. 20 Erzeugerbetriebe. (Auftraggeber : BIOCIVAM 30, 2011 / 2012)

Entwicklung eines Kommunikations- und Vermarktungskonzeptes fürs Bamberger Hörnla. Workshopmoderation, Strategieberatung (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt, Februar 2010)

Begleitung der Naturkäserei Tegernseer Land e.G. in der Entwicklung eines Vermarktungskonzeptes, der Organisationsentwicklung und im Projektmanagement (2009/2010)

Analysen der Bio-Wertschöpfungsketten in Deutschland. Vor dem Hintergrund des neuen Aktionsplans für den Biolandbau in Frankreich wurden die Wertschöpfungsketten für Bio-Schweinefleisch, Bio-Geflügel und für Bio-Getreide untersucht und Empfehlungen für die französischen Akteure ausgesprochen. (Auftraggeber: Agence Bio. Frühjahr 2008)

 

Regionalvermarktung in der Wesermarsch. Bestandsaufnahme, Expertenbefragung und Strategie-Workshop für die „Schlemmerkiste Wesermarsch" (Auftraggeber: proRegion e.V. / Wirtschaftsförderung Wesermarsch, 2007)

 

Strukturierung der Wertschöpfungskette Parfum-, Medizinal- und Aromapflanzen in der Provence / Vaucluse. Zukunftsstrategien für die Produktherkunftsregion „Provence“ (Auftraggeber: ADEV, Avignon, 2006/2007)

 

Koordination des Bio-Informations-Counters auf der Bundesgartenschau 2005 in München (BUGA) (Auftraggeberin: Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e.V. für das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Bundesprogramm Ökologischer Landbau, März bis Oktober 2005 ).

 

Konzeption und Durchführung von Verkaufsförderungsmaßnahmen zur Absatzförderung bayerischer Öko-Produkte in Supermärkten des Einzelhandelsunternehmens „tegut... gute Lebensmittel“ (Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten; CMA – Centrale Marketinggesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH, tegut... Gute Lebensmittel, 2005).

 

Regionalpartnerschaft Bayern im Rahmen der Infokampagne für den Ökologischen Landbau im Rahmen des BÖL, (Auftraggeber: BBDO Campaign GmbH Berlin für die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bundesprogramm Ökologischer Landbau 2005/2006).

 

Organisation der Fachseminare über den Einsatz ökologisch erzeugter Produkte für das Bäcker- und Konditorenhandwerk für Einsteiger in den Bio-Markt als auch als Weiterbildungsmaßnahme für aktive Bio-Bäcker und Konditoren (Auftraggeber: Synergie, 2005; Auftraggeber:  Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Bundesprogramm Ökologischer Landbau, 2006).

 

Know-How-Transfer sowie begleitendes Maßnahmencontrolling und Coaching des Fleischverarbeiters "Hephata - BioMetzger vom Herzberg" im Rahmen von internen durch Ecozept moderierten Mitarbeitergesprächen (Auftraggeber: Synergie, 2005).

 

Weiterer Ausbau der Regionalvermarktung bei TAGWERK. Themen-Recherche und Strategie-Workshop, 2004.

 

Organisation der Öko-Erlebnistage in Bayern zur Förderung der Vermarktung ökologisch erzeugter Produkte (Auftraggeber: Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V., jährlich ab 2001).

 

Durchführung von Foren für die Bio-Fleisch- und Bio-Getreidebranche im Rahmen des Projektes "Kommunikationsnetzwerke" in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Synergie und dem Forschungsinstitut für den biologischen Landbau in Frick (2004 - 2005, gefördert vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Bundesprogramm Ökologischer Landbau).

 

Organisation des Öko-Landbau-Auftrittes auf dem Zentral Landwirtschaftsfest 2004 (ZLF) in München (Auftraggeber: Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ), 2004).

 

Durchführung von "Veranstaltungen für die regionale Öffentlichkeit" und "Bio-Busfahrten" im Rahmen der BÖL-Projekte "Dezentrale Veranstaltungen (2002/ 2003) und "Veranstaltungen vor Ort (2004 und 2005) (Auftraggeberin: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bundesprogramm Ökologischer Landbau, 2002 - 2005).

 

Vermarktung von Bio-Mehlen und -Backwaren in Frankreich. Marktzugangsstudie im Auftrag der Rolle Mühle GmbH (Waldkirchen). 2004 (und laufende Untersuchungen).

 

Vermarktung von Bio-Lebensmitteln an Bio-Hotels. Entwicklung eines Projekt-Förderkonzepts und Durchführung von Marktforschung bei Hoteliers und Verbrauchern. Im Auftrag der Bioland-Markt GmbH, Augsburg. 2003 /2004

 

Vermarktung von Bio-Lebensmitteln auf dem Augsburger Stadtmarkt. Entwicklung eines Projekt-Förderkonzepts. Im Auftrag der Bioland-Markt GmbH, Augsburg. 2003 /2004

 

Bio-Backwaren. Entwicklung eines Förderkonzepts für die Erweiterung der Bäckerei Siegfried Schedel, Unnersdorf. 2002.

 

Erarbeitung von Checklisten und Arbeitsleitfäden für Bäcker und Metzger im Rahmen des Projektes "Prävobio" (Bewertung der Präsentation von Bio-Produkten in verschiedenen Einkaufsstätten) - initiiert vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (Auftraggeber: Forschungsinstitut für den biologischen Landbau in Frick, 2003 bis Februar 2004).

 

Exportmarketing für bayerische Agrarerzeugnisse in Frankreich (Auftraggeber: BStMLF, 2002 -2004).

 

Marketing-Konzeption und Einführung einer Regionalmarke für Apfelsaft (Auftraggeber: Büro Landschaft und Plan, Neuburg/Inn für die Gemeinde Ortenburg, ab 1996).

 

Entwicklung und Umsetzung regionaler Vermarktung und Betreuung des Bauernmarktes in Ortenburg (Auftraggeber: Büro Landschaft und Plan, Neuburg/Inn für die Gemeinde Ortenburg, ab 1996).

 

Akquisition für die Öko-Lebensmittelmesse ORGANEX Paris in Süddeutschland. Auftraggeber: Tarsus Group, London. 2002.

 

Akquisition für die Natexpo, das internationale Branchentreffen für den Bio-Markt. Auftraggeber: Natexpo, 2004.
 
Als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Marktlehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft (TU München-Weihenstephan) hat Dr. Burkhard Schaer die folgenden Projekte bearbeitet:
Entwicklung eines regionalen Markenfleischkonzeptes (Auftraggeber: Reiter Fleischwaren AG, Augsburg 1996).
Weiterentwicklung und Durchführung des Marketing-Controlling im bayerischen Gemeinschaftsmarketing für Lebensmittel (Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 1998).
Aufbau eines Absatzförderungskonzeptes für regional erzeugte Lebensmittel aus ökologischem Landbau (Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 1997-1999).
Organisation und Durchführung von Markterkundungsseminaren für internationale Fachexkursionen (Auftraggeber: Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung DSE; Feldafing, 1996-1999).

 

 

up

Bereich Schulung

Schulungen

Konzeption und Durchführung einer Schulung für die Mitarbeiter des Bio-Informations-Counters auf der Bundesgartenschau 2005 in München (BUGA) (Auftraggeber: Die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e.V. für das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Bundesprogramm Ökologischer Landbau, März bis Oktober 2005)

Konsumtrends - Was will der Verbraucher vom Direktvermarkter?“ (Qualifizierungsmaßnahme für  landwirtschaftliche Direktvermarkter am Amt für Landwirtschaft Uffenheim, Februar 2005)
 

Konzeption und Durchführung einer Schulung zur Qualifikation von Erzeugern bayerischer Bio-Produkte für den Verkostungseinsatz im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel (Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten; CMA - Centrale Marketinggesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH, 2005)
 

Konsumentenverhalten und Konsumtrends in der Direktvermarktung. „Wie reagiere ich als Direktvermarkter?“ (Arbeitskreis Direktvermarkter, Amt für Landwirtschaft Aichach-Friedberg; Schulungsmaßnahme im Januar 2005 in Laimering)
 

Schulungsmaßnahme für Direktvermarkter. Schulungsschwerpunkte: Grundzüge des Konsumentenverhaltensmodells, aktuelle Konsumtrends und Reaktionsmöglichkeiten für Direktvermarkter, spezielle Aspekte zum Öko- und Regio-Marketing, Produktpräsentation/Verkaufsförderung (Auftraggeber: Amt für Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt, Januar 2006)
 

 „Chancen für eine regionale Produktvermarktung“ am 03.12.2004 in Welzheim (Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg, Forum Weißtanne e.V.)
 

Schulungskonzept  für Verkaufspersonal von Öko-Verarbeitern (Auftraggeber: Bioland Landesverband Bayern e.V., 2001 / 2002

 

Lehre

Märkte, Marktforschung und Marketing für Bio-Lebensmittel. Blockveranstaltung für die Universität Hohenheim, 2006

Märkte und Marketing für Lebensmittel aus biologischem Landbau. Vorlesungsreihe an den Agrarhochschulen ENSA Montpellier und ENITA Clermont-Ferrand, seit 2001

Dozententätigkeit an der Fachhochschule Weihenstephan, Fachbereich Landwirtschaft - Triesdorf, berufsbegleitender Masterstudiengang „Business Administration in Regional Management (MBA)“, Modul Regionalmarketing, seit 2004

Märkte und Marketing für Lebensmittel aus Fairem Handel. Vorlesungsreihe an der ENITA Clermont-Ferrand, seit 2002

Marketing für Lebensmittel. Vorlesungsreihe an der Wirtschaftshochschule Montpellier (ISEM), seit 2002

Bio-Lebensmittel: Märkte, Marketing und Verbraucherverhalten. Schulungsveranstaltung für die Industrie- und Handelskammer des Départements Drôme, 2004
Marketing für Lebensmittel, Verbraucherverhalten, Konsumtrends. Vorlesungsreihe am CNEARC Montpellier, 2006

Dozententätigkeit an der Technischen Universität München, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Fachgebiet für Marktlehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft, Vor-lesung Märkte für pflanzliche Produkte, 2002

Vorträge

Vorträge auf der Biofach 2006:

  • „Mehr Vermarktungserfolg durch bessere Kommunikation in der Bio-Branche“
  • „Naturkostläden in Deutschland - Situation, Trends & Perspektiven - aktuelle Ergebnisse auf Basis einer Handels- und Verbraucherbefragung“
  • „Naturkostläden im Ländervergleich - eine Branchenanalyse in Deutschland, Frankreich und der Schweiz“
  • „Preisdumping in den Lebensmittelmärkten - mit dem Anspruch einer nachhaltigen Entwicklung vereinbar?“ (Podiumsdiskussion in Zusammenarbeit mit dem Institut    für ländliche Strukturforschung, IfLS, Frankfurt am Main)

Der Naturkostmarkt in Frankreich. Vortragsveranstaltung auf der Bio-Lebensmittelmesse „Vivez Nature“, Lyon (Frankreich), 2005

Marktforschung für den Bio-Markt in Frankreich: Aufbau eines Panels für Naturkostläden. Vortragsveranstaltung auf der Bio-Fachmesse „NATEXPO“, Paris (Frankreich), 2005

„Produkte, Märkte und Regionen - Chancen der Regionalvermarktung“ am 03.05.2004 in Stuttgart (PLENUM-Tagung, Stuttgart, LBBW Studio)

 

up

Bereich Marktforschung

 

Nachfrageanalyse von Bio-Lavandin in Europa und Markterweiterung in neuen Absatzkanälen. (Auftraggeber: CPPARM, 2012)

 

Fokus Balkan: Biomarktforschung in den Balkanländern. Rahmenbedingungen und Netzwerke für einen Know-How-Transfer in Sachen Konsumentenverhalten. (Auftraggeber: Europäische Komission, 2008-2011)

 

Analyse des Vertriebs von frischen Bionudeln im deutschen Biofachhandel. (Auftraggeber: St Jean, 2010)

 

Ökologische Haushaltsprodukte in Frankreich: Befragung von 50 Bioläden zur Entwicklung von ökologischen Haushaltsprodukten im spezialisierten Handel, Tendenzen und Erfolgsmarken. (2010)

 

Konsumenten angesichts des Angebots an Biolebensmittel in Frankreich:  Befragung von über 920 Konsumenten von Bioprodukten im Fachhandel und konventionellem LEH zur Wahrnehmung der Marken, Stärken und Schwächen der Vertriebskanäle, Ansprüche an Bioprodukte und Perspektiven der Branche. (2010)

 

Analyse der Biomärkte in den Bereichen Food und Non-Food in verschiedenen Ländern (Deutschland, England, Skandinavien und USA). (Auftraggeber: Organics Cluster, 2010)

 

BioExport: Know-How-Transfer und Begleitung 21 französischer Firmen aus der Region Rhône-Alpes bei ihrer Exporttätigkeit und -entwicklung. (Auftraggeber: Organics Cluster 2008/2009/2010)

 

Vertrieb von Bio-Feinkostsalaten in Deutschland. Storechecks und Begleitung bei der Markteinführung. (Auftraggeber: Kambio, 2009/2010)

 

Biofachhandel in Frankreich 2009 : Befragung von 149 Bioläden im Juli 2009 zur Situation und Perspektiven des spezialisierten Handels in Frankreich: Kennzahlen, Strukturen, aktuelle Herausforderungen. (2009)

 

Analyse der Bio-Wertschöpfungsketten in Deutschland. (Auftraggeber: Agence Bio, 2009)

 

Naturkosmetik in Frankreich. Befragung von 149 Naturkostläden in Frankreich zur Situation und den Perspektiven der Naturkosmetik im Fachhandel. (2009)

 

Analyse der Wertschöpfungskette der Parfüm-, Aroma- und Medizinalpflanzen. Anforderungen, aktuelle Situation und mögliche Entwicklungen. (Auftraggeber: Agence Bio, 2009)

 

Der Bio-Fachhandel in Europa. Die Märkte des Fachhandels für Bio-Produkte in Europa – ein Handbuch. Ein Gemeinschaftsprojekt von ORA, biovista und Ecozept, koordiniert von Susan van Osch. 2007/2008.

 

Branchenreport Naturkosmetik 2008: Durchführung einer Marktanalyse zur Entwicklung des gesamten deutschen und nationalen Marktes für Naturkosmetik. Eigene Studie in Zusammenarbeit mit naturkosmetik konzepte (Elfriede Dambacher), August 2007 bis Frühjahr 2008.
Analyse von Wertschöpfungsketten für Bio-Lebensmittel in Europa: Organisation und Umsetzung  von Experteninterviews, Auswertung (Auftraggeberin: FiBL Forschungsinstitut für Biologischen Landbau, für das EU-Projekt QLIF, 2006).

 

Naturkostläden in Frankreich. Befragung von 200 Naturkostläden in Frankreich zur Situation und den Perspektiven des Fachhandels. Eigene Studie in Zusammenarbeit mit ENITA Clermont-Ferrand und der Fachzeitschrift "Du Sol à la Table", 2004, 2005, 2006 (laufende Untersuchung).

 

"Rückverfolgbarkeit in der Europäischen Lebensmittelwirtschaft -Tracing Food Commodities in Europe: Aspekte des Konsumentenverhaltens in Deutschland. Projekt TRACE, 6. Forschungs-Rahmenprogramm der EU (Auftraggeber: European Commission / Universität Athen 2005)

 

Naturkostläden in Deutschland. Befragung von 200 Naturkostläden in Deutschland zur Situation und den Perspektiven des Fachhandels. Eigene Studie in Zusammenarbeit mit den Fachgebieten der Markt- und Betriebswirtschaftslehre des Wissenschaftszentrums Weihenstephan, 2004 , 2006 (laufende Untersuchung).

 

Preisspiegel von Bio-Lebensmitteln im Naturkost-Fachhandel und im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Frankreich. Eigene Untersuchung, 2004. Veröffentlicht in "Du Sol à la Table N° 70 / November 2004.

 

Konsumentenverhalten bei regionaltypischen Lebensmitteln (Primärforschung in Form einer Focus-Group im Auftrag des Fachgebiets für Marktlehre, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, für das EU-Forschungsprojekt TYPIC, 2002-2005).

 

Regionalanalyse zur Erfassung, Beurteilung und Vernetzung von Vermarktungseinrichtungen für regional und ökologisch erzeugte Lebensmittel in der Modellregion Chiemgau-Inn-Salzach (Auftraggeber: Region aktiv/Chiemgau-Inn-Salzach, ab 2003).

 

Der weltweite Markt für Äpfel aus ökologischem Landbau. Literaturstudium und Expertenbefragung. Auftraggeber: Synergie, Bad Wildbad. 2001 / 2002

 

Nachhaltigkeit in der Lebensmittelwirtschaft - Ermittlung der Erfolgsfaktoren, Probleme und Hemmnisse in der Vermarktung von Lebensmitteln aus nachhaltiger Produktion (im Auftrag des Instituts für ländliche Strukturforschung, Uni Frankfurt a. Main, für das EU-Forschungsprojekt SUS-CHAIN, seit 2003 bis Juni 2006).

 

Ermittlung von Vermarktungsproblemen entlang der Wertschöpfungskette Produktgruppe Öko-Speisegetreide. Studie im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau, in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Synergie (Bad Wildbad) und der Öko-Service GmbH. (2002, 2003).

 

Befragung von Naturkostladnern in Frankreich. In Zusammenarbeit mit Synergie, Bad Wildbad. Teilergebnisse Veröffentlicht in "Der Naturkostfachhandel in Europa", Bad Wildbad, 2002.

 

Durchführung von Experten-/Verbraucherworkshops und Erarbeitung datenbankgestützter Bewertungsbögen im Rahmen des Projektes "Prävobio" (Bewertung der Präsentation von Bio-Produkten in verschiedenen Einkaufsstätten) - initiiert vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (Auftraggeber: Forschungsinstitut für den biologischen Landbau in Frick, CH, 2002 bis 2004).

 

Verbraucherbefragung zum Vertrauen in Öko-Lebensmittel in Deutschland und Frankreich. In Zusammenarbeit mit der FH Weihenstephan und der ENSA Montpellier. 2001 /2002, Veröffentlicht in französischer Sprache.

 

Verbraucherbefragung zu Lebensmitteln aus fairem Handel in Frankreich. In Zusammenarbeit mit der ENSA Montpellier und Max Havelaar. 2001 / 2002. Veröffentlicht in französischer Sprache in "Economie et Sociétés, N°3 / 2004.

 

Expertenbefragung zum Fachhandel für Öko-Lebensmittel in Frankreich. Im Auftrag von Synergie, Bad Wildbad und FibL, Schweiz). 2002. Veröffentlicht in "Der Naturkostfachhandel in Europa", Bad Wildbad, 2002.

 

Der französische Markt für Öko-Lebensmittel. Im Auftrag von Agra-Analysen/ Agra-Europe, Bonn. 2001.

 

Die französische Agrarpolitik und ihre Auswirkungen auf den ländlichen Raum (Auftraggeber: Lanbouwuniversiteit Wageningen, Niederlande, im Rahmen des FAIR-Projekts -The socio-economic impact of Rural Developement Policies: Realities & Potentials, 2002).

 

Einkommen und Beschäftigung im ländlichen Raum in Frankreich: Die Wirkung von Einkommenskombination und Innovation in der Landwirtschaft. (Auftraggeber: Lanbouwuniversiteit Wageningen, Niederlande, im Rahmen des FAIR-Projekts -The socio-economic impact of Rural Developement Policies: Realities & Potentials, 2001).

 

Der CTE - Erfolgsrezept oder Sanierungsfall der französischen Agrarpolitik? Studie für Agra-Analysen/ Agra-Europe . 2002.

 

Marketing für Regionale Produkte (Tagungsbeitrag für die "Erste Generalversammlung für regionale Produkte" in Castelnaudary, Frankreich, August 2001).

 

Konsumentenverhalten bei regionalen Spezialitäten (im Auftrag des Fachgebiets für Marktlehre, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, für das EU-Forschungsprojekt DOLPHINS). 2001.

 

Zur Rolle der Landwirtschaft in der französischen Gesellschaft. Fachbeitrag für die Jahresschrift der DLG 2002. Zusammen mit Prof. Dr. Helmut Hoffmann, Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Landbau am Wissenschaftszentrum Weihenstephan.

 

Marketing für regionale Spezialitäten (im Auftrag des Fachgebiets für Marktlehre, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, für das EU-Forschungsprojekt DOLPHINS).

 

Nachhaltigkeit in der Lebensmittelwirtschaft - Ermittlung der Erfolgsfaktoren, Probleme und Hemmnisse in der Vermarktung von Lebensmitteln aus nachhaltiger Produktion (im Auftrag des Instituts für ländliche Strukturforschung, Uni Frankfurt a. Main, für das EU-Forschungsprojekt SUS-CHAIN, seit 2003 bis 2005).

 

Spezialaspekte der Vermarktung von Öko-Lebensmitteln. Textbeiträge für das "Ökolandbauportal" www.oekolandbau.de zu den Themen "Beschaffung von Bio-Lebensmitteln", "Export" und "regional und bio". Auftraggeber: Synergie, Frankfurt a. Main, 2003 / 2004.

 

Konsumentenverhalten bei Naturkosmetik. Primärforschung in Form von Focus-Groups und Konsumentenbefragungen im Auftrag von Synergie, Frankfurt a. Main. 2003.

 

Konsumentenverhalten bei Bio-Eiern und -Geflügel. Primärforschung in Form einer Focus-Group im Auftrag von Synergie, Frankfurt a. Main. 2003.

 

Das französische Qualitätszeichen "Label Rouge" und seine Nutzbarkeit für bayerische Rindfleischerzeuger. Gutachten für das Bayerische Ministerium für Landwirtschaft und Forsten und die CMA. 2002 / 2004.

 

 

up

Bereich EDV-Lösungen

Konzeption, Entwicklung und Betreuung einer zentralen Projektdatenbank innerhalb des EU-Projekts CIFAS (Study on Environmental Cross-compliance Indicators in the context of the Farm Advisory System). (Auftraggeber: Institut für ländliche Strukturforschung, Uni Frankfurt a. Main)
 
WSG-MANAGER - Das Informationssystem für den Trinkwasserschutz: Datenbank- und GIS-Anwendung zur Verwaltung von Flächenaufteilungen, Nutzungen, Bodenproben und Bewirtschaftungsverträgen in Schutzgebieten. Gemeinschaftsentwicklung mit Zebris, München.
 

WSG-Manager wird eingesetzt bei:

 

Abrechnungssystem Südramol - Aufbau einer Datenbank (MS SQL Server) zur Verwaltung und Abrechnung von Kassendaten, Transformation der Altdaten und Implementierung eines Front-ends (MS Access 2000), Schnittstellenprogrammierung zur Finanzbuchhaltung (DATEV), Projektbegleitung Aufbau einer OLAP-Datenbank mit Auswertung durch ein Management-Informationssystem (MIK) (Auftraggeber: Südramol GmbH & Co, Burgau, 2001

 

VfS Datenmanager - Informationssystem auf der Basis von ArcSDE, Oracle, ArcView GIS und MS Access. Erstellung eines Informationssystems zur Verwaltung von Geo- und Sachdaten im Forstbereich, Projektbereich: Transformation der Altdaten und Implementierung eines Front-ends (MS-Access) zur Geodaten- und Auftragsverwaltung. Projektträger: Verein für forstliche Standortserkundung im Privat- und Körperschaftswald in Bayern e.V. (VfS), München. (Auftraggeber: Zebris GbR, München, 2001)

 

Aufbau und Pflege der Homepage des EU-Forschungsprojekts TYPIC (www.typic.org) im Auftrag der ENITA Clermont-Ferrand. 2003 - 2005.

 

Organisationssystem Biogas - Aufbau einer Datenbank zur Vereins- und Mitgliederverwaltung (Auftraggeber: Fachverband Biogas e.V., Freising, 2001)

 

Organisationssystem Kompost - Aufbau einer Datenbank zur Produktions- und Kundenverwaltung (Aufraggeber: Kompostieranlage Eggertshof, Freising, 2001)

 

Strategien zur gewässerschonenden Landbewirtschaftung in Bayern - Entwurf und Umsetzung einer Internetpräsentation. (Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen und TU München-Weihenstephan, Lehrstuhl für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, 1999)
 

up

Beteiligung an Projekten in EU-Forschungsrahmenprogrammen

Organic Data Network: Das Projekt soll die Transparenz des europäischen Biomarktes mit Hilfe eines besseren Informationsflusses optimieren, um den Anforderungen der in diesem Sektor engagierten öffentlichen Institutionen und Akteure zu entsprechen.

QLIF (Qualitiy of Low Input Food), 2006

TRACE (Tracing Food Commodities in Europe), 2005 bis 2006

SUS-CHAIN (Marketing Sustainable Agriculture: An analysis of the potential role of new food supply chains in sustainable rural development), 2002 - 2006

CIFAS (Study on Environmental Cross-compliance Indicators in the context of the Farm Advisory System), 2006

ENVPERM (Evaluation CMO permanent crops and environment), 2005

TYPIC (Typical Food Products in Europe: Consumer Preference and Objective Assessment), 2003 bis 2005

IM-PACT (Socio-economic Impact of Multifunctionality on rural Development), 1999 bis 2000.

 

up